Skip to main content

Naturschutzstation Gruel

Betreut durch die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe

Immer vom 1. Mai bis zum 30. September lädt die Naturschutzstation Besucher ein, Wissenswertes zur Entstehung des Recknitztales und des Talmoores zu erfahren. 

Der Besuch der Ausstellung ist für den individuellen Rundgang durch die Ausstellung kostenfrei.

Darüber hinaus können für kleine Gruppen nach Absprache auch Führungen durchgeführt werden. Je nach Interessenslage der Besucher ist die Dauer etwa 1,0 – 1,5 Stunden. Termine für Gruppenführungen sind auch im Winterhalbjahr möglich.

Im Rahmen von Führungen wird eine kleine Spende zum Erhalt der Ausstellung gerne entgegengenommen.

Was gibt es in der Ausstellung zu sehen?

Im Eingangsbereich geht es zunächst um den Fluss Recknitz und seine Bewohner. Hier kann sich der Besucher anhand einer Übersichtskarte vom Unteren Recknitztal und einer Karte vom Einzugsgebiet der Recknitz über die Besonderheiten des Flusses informieren.

In Form einiger Tierpräparate und auf Farbtafeln werden ausgewählte typische Tierarten der Recknitz und ihres Talmoores gezeigt. Nähere Informationen gibt es u. a. zu den Fischen und Großmuscheln der Recknitz und zur Libellenfauna im Recknitztal.

In einem Aquarium sind im Sommerhalbjahr auch einige interessante Kleinfischarten der Recknitz zu sehen. Wer sich näher zur Fauna und Flora des Recknitztales informieren möchte, dem seien die ausliegenden, reichlich bebilderten Faltblätter zum Lesen empfohlen.

Im großen Ausstellungsraum erfährt der Besucher u. a. viel Wissenswertes zur Entstehung des Recknitztales und des Talmoores und zur Nutzungsgeschichte.
Die Renaturierung von Moorflächen ab den 1990iger Jahren, die Wälder im Talraum und die Besonderheiten von Trockenstandorten am Rande des Recknitztales werden auf weiteren Infotafeln dargestellt und beschrieben.
 

Ebenfalls im großen Ausstellungsraum befinden sich insgesamt fünf Magnettafeln mit Zeichnungen bzw. Fotos von Tieren und Pflanzen ausgewählter Artengruppen. Wer möchte, kann hier gerne seine Artenkenntnisse testen. Auf der Rückseite des jeweiligen Tier- bzw. Pflanzenbildes findet sich der zutreffende Artname. Die Tafeln können übrigens bei Bedarf auch von der Wand abgehängt werden, um sie am Tisch sitzend dann genauer betrachten zu können.
Alle auf den Tafeln abgebildeten Tiere und Pflanzen kommen im Recknitztal vor.


Als Anregung für eine Exkursion in das Recknitztal findet man auf einer größeren Tafel eine Karte vom Gebiet des Unteren Recknitztales mit der Auflistung und Darstellung naturschutzfachlich besonders interessanter Flächen im Gebiet. Wer sich etwas näher zu einzelnen Flächen informieren möchte, der findet auf dem nebenstehenden Tisch einen Ordner mit Kurzbeschreibungen aller betreffenden Flächen.
Am Tisch kann man sich in zwei weiteren Ordnern auch ausführlicher über die Ergebnisse floristischer und faunistischer Kartierungen im Recknitztal sowie zur Geschichte der Naturschutzstation (von der Idee bis zur Einweihung) informieren.
Auf der Bildtafel über dem Tisch wird von den regionalen und überregionalen Aktivitäten der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe berichtet. Die NABU-Stiftung betreut die Daueraustellung zum Recknitztal übrigens auch personell.

Öffnungszeiten

Mai bis September
mittwochs + donnerstags 
13:00 bis 17:00 Uhr

Spenden

Spenden

Die Dauerausstellung in der Naturschutzstation wird durch Mitarbeiter der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe betreut. Die Mitarbeiter kümmern sich gleichzeitig um die Pflege der Außenanlagen an der Naturschutzstation (Streuobstwiese, artenreiche Feldhecke, Weideflächen) und um weitere, ca. 30 ha Biotopflächen im Recknitztal.

Wer die Arbeit der NABU-Stiftung vor Ort unterstützen möchte, kann das durch eine zweckgebundene Spende auf das folgende Konto der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe tun: IBAN DE88 3702 0500 0008 1578 00 (Bank für Sozialwirtschaft)

Damit die Spende zu 100 % der Naturschutzstation zu Gute kommt, geben Sie als Verwendungszweck bitte unbedingt Naturschutzstation Gruel an.

Ein kurzer Blick auf die Entstehungsgeschichte

Ein kurzer Blick auf die Entstehungsgeschichte

  • Die Idee einer Naturschutzstation im Zusammenhang mit der Einrichtung eines Pflegefonds für die artenreichen Moorwiesen bei Gruel entwickelte sich zwischen der Unteren Naturschutzbehörde (UNB) des Landkreises Vorpommern-Rügen, Vertretern der Gemeinde Ahrenshagen-Daskow und der Landgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern im Laufe des Jahres 2016.

  • Als weiterer Partner für das Projekt konnte in der Folge dann auch die NABU-Stiftung Nationales Naturerbe gewonnen werden.

  • Auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen dem Landkreis Vorpommern-Rügen, der Gemeinde Ahrenshagen-Daskow und der NABU-Stiftung Nationales Naturerbe erfolgten im November 2017 finanzielle Zuwendungen vom Landkreis an die NABU-Stiftung und an die Gemeinde Ahrenshagen-Daskow für das Projekt.

  • Nach der Baugenehmigung durch den Landkreis und dem Erwerb der benötigten Grundstücke durch die Gemeinde begannen im November 2018 die Bauarbeiten.

  • Nach kompletter Fertigstellung des Gebäudes im November 2019 und Bepflanzung des Außengeländes mit insgesamt 30 Obstbäumen alter Sorten, zwei größeren Linden und einer artenreichen Feldhecke ging es ab Anfang Dezember 2019 an die Gestaltung der geplanten Dauerausstellung in der Naturschutzstation.

  • Am 13. August 2020 konnte die Naturschutzstation dann im Beisein von Vertretern des Landkreises, des Amtes Ribnitz-Damgarten, der NABU-Stiftung und der Gemeinde Ahrenshagen-Daskow feierlich eingeweiht werden.

Informationen der Naturschutzstation Gruel

Informationen der Naturschutzstation Gruel

Auf Einladung der Mitarbeiter der Naturschutzstation Gruel fand am 29. April eine Veranstaltung auf dem Gelände der Einrichtung statt. Eingeladen waren alle Einwohner des Ortes Gruel. Diese schon seit längerer Zeit geplante Veranstaltung wurde genutzt, um den Anwesenden die Mitarbeiter der Naturschutzstation vorzustellen, und deren Aufgaben näher zu erläutern. Bei etwas kühlem, aber sonnigem Frühlingswetter nutzten im Verlaufe des Nachmittags insgesamt 17 Einwohner des Ortes die Gelegenheit, mit den Angestellten der Naturschutzstation ins Gespräch zu kommen und die Ausstellung sowie die Außenanlagen zu besichtigen. Anwesend waren auch der Amtsvorsteher des Amtes Ribnitz-Damgarten, Herr Burkhard Schade und der 1. Stellvertreter der Bürgermeisterin der Gemeinde, Herr Olaf Stietzel.
Das Datum der Veranstaltung wurde dabei bewusst gewählt, da seit dem vergangenen Jahr an jedem letzten Freitag im April europaweit der „Tag der Streuobstwiesen“ begangen wird. Die beginnende Obstblüte der Streuobstwiese an der Naturschutzstation war dann auch eine schöne Kulisse bei den Gesprächen an den Tischen bei Kaffee und Kuchen. Darüber hinaus gaben die Mitarbeiter der Naturschutzstation fachkundige Informationen zur Obstwiese und bei einer Führung im Gebäude zur Ausstellung. Die Zahl der Obstbäume hatte sich übrigens erst kürzlich durch die Pflanzung von 8 neuen Bäumen auf 38 erhöht. Auch bei den Neupflanzungen wurden wieder alte Sorten verwendet. Im vergangenen Jahr hatten einige der im Jahr 2019 gepflanzten Bäume (Birnen und Pflaumen) bereits die ersten Früchte getragen. Am späten Nachmittag gab es dann noch Herzhaftes vom Grill für die Gäste aus dem Ort. Am Ende war es nach Aussage aller Teilnehmer eine gelungene Veranstaltung, die im nächsten Jahr durchaus wiederholt werden könnte.
Ab Anfang Mai ist die Naturschutzstation jetzt wieder regelmäßig an jedem Mittwoch und Donnerstag von 13:00 bis 17:00 Uhr geöffnet. Während dieser Zeiten können telefonisch unter der Tel.-Nr. 038225 511797 auch Termine für Führungen von kleineren Gruppen durch die Ausstellung vereinbart werden.

Hardo Wanke